April 5, 2021

Wie Du mit Deinen Möbeln ein zusammenhängendes Einrichtungsbild schaffst

Wenn Du Dich bei Dir Zuhause umschaust, hast Du vielleicht das Gefühl, dass nicht wirklich zusammenpasst. Da steht einmal der tolle alte Sessel, der Dich schon seit Deiner ersten WG begleitet und von Deiner Oma ist. Daneben ein IKEA Sideboard, das zwar schlicht ist, aber irgendwie gar nicht zum Rest passt. Dazu kommt das neue Sofa, in das Du Dich im Laden sofort verliebt hast, was wieder rum nicht so ganz zum Sessel passt. Jetzt ist die große Frage: Wie schaffe ich es, dass das alles ein zusammenhängendes Einrichtungsbild ergibt?

Vor diesem Problem stehen auch die meisten meiner Kunden in meiner Beratung. Sie haben viele tolle Möbel, aber das Gefühl, dass sie nicht wirklich zusammen passen. Dabei gibt es ein paar ganz einfache Tipps, mit denen Du im Handumdrehen ein zusammenhängendes Raumkonzept schaffen kannst. Und die verrate ich Dir jetzt. 

Bist Du bereit, Deinen Räumen ein zusammenhängendes Einrichtungsbild zu geben und damit endlich nicht mehr das Gefühl zu haben, alles neu kaufen zu müssen?

Dann legen wir jetzt los!


3 Tipps, für ein zusammenhängendes Einrichtungsbild

Wenn Du viele verschiedene Stile in einem Raum zusammen bringen möchtest, ist das A und O ein gemeinsames Farbkonzept. Suche Dir eine Farbe heraus und greife sie mit Deko, Kissen, Bildern oder einer Decke wieder auf. Daddurch verbindest Du alle Elemente optisch wieder miteinander und es fühlt sich mehr an wie ein Raum.

Der nächste Tipp ist, einen guten Mix zu machen. Also stell nicht alle alten Möbel in eine und alle neuen in eine andere Ecke. Stelle die alte Kommode zum IKEA Lowboard und dem modernen Sofa. Daneben kommt noch der alte kleine Tisch, den Du auf dem Flohmarkt gefunden hast und über das Sofa das Bild mit dem alten Rahmen. Und hier macht es nichts, wenn nicht alle alten Möbel aus der gleichen Zeit stammen. 

So, jetzt haben wir die Möbel ein bisschen gemixt und ein Farbkonzept für die Accessoires ausgewählt. Aber was machst Du jetzt, wenn es Dir immer noch nicht so richtig gefällt? Da gibt es 2 Lösungen:

  1. Überlege Dir, ob Du wirklich alle Möbel in diesem Raum brauchst.
  2. Müssen sie so stehen, wie sie jetzt gerade stehen.

Oft ist das Problem, dass wir zu eingefahren sind, was die Position unserer Möbel angeht. Das Sofa muss da stehen und der Fernseher nur dort. Und so stehen die Möbel dann seit dem Einzug. Aber stimmt das wirklich? Ganz ehrlich: nein. In meiner Beratung überlege ich mir immer 3 verschiedene Varianten und meine Kunden sind immer wieder überrascht, wie viele Variationen es nur mit ihren vorhandenen Möbel gibt. Also versuche doch mal, Deinen Raum ein bisschen umzustellen. Denn je nach Position im Raum wirken die Möbel auch ganz anders. Das Licht, was plötzlich ganz anders auf die Kommode fällt oder der Schrank, der einen plötzlich nicht mehr erschlägt, wenn Du den Raum betrittst. 

Und sollte das alles nicht helfen, dann hilft manchmal nur Lösung 1, dieses Möbelstück, was einfach nicht in den Raum passen möchte, dort auch nicht mehr hinzustellen. Aber vielleicht findest Du ja woanders in Deinem Zuhause einen schönen Platz oder kannst zwei Möbelstücke  tauschen.  Da passt die Kommode aus dem Schlafzimmer vielleicht viel besser ins Wohnzimmer und die von dort in den Flur? Spiel einfach ein bisschen herum 🙂


Jetzt habe ich für Dich noch die Top 3 Einwände zusammengetragen, die ich immer wieder höre, wenn es um das Thema zusammenhängendes Einrichtungsbild schaffen geht  und natürlich, was Du tun kannst.


Wie entscheide ich mich für eine Farbe?

Welche Farbe Du Dir aussuchst, hängt von zwei Faktoren ab: 

  1. Welche Farben tauchen schon in Deinen Möbeln auf, die Du zusammenbringen möchtest? Hast Du einen Sessel mit einem gemusterten Stoff oder ein auffälliges Bild? Schau Dir diese Sachen genau an und such Dir eine Farbe aus. Beachte dabei aber auch…
  2. Welche Farbe gefällt Dir? Falls Du jetzt mehrere Farben zur Auswahl hast, entschiede Dich für die, die Dir am besten gefällt. Klingt eigentlich logisch, wird aber trotzdem gerne vergessen.


Aber meine Möbel sind zu verschieden für ein zusammenhängendes Einrichtungsbild…

Ein häufiger Einwand ist, dass die Möbel einfach zu verschieden sind. Hier gibt es eine einfache Lösung. Mal sie einfach einheitlich an. Eine einheitliche Farbe kann auch die unterschiedlichsten Möbel optisch vereinen und außerdem lässt es den Raum optisch auch gleich etwas ruhiger und größer wirken. Vor allem, wenn Du dann noch die Wände in derselben Farbe streichst.


Ich kann aber nicht gut dekorieren…

Erst mal ganz ruhig ... Wie alles im Leben kannst Du auch dekorieren lernen. Yeah 🙂 Okay, also wie fängst Du dann am besten an? 

  1. Such Dir erst mal Deine ganze Deko zusammen, die Du verwenden möchtest. Denk dabei auch an Dein Farbkonzept, dass Du Dir überlegt hast. Was von den Sachen passt gut, was kannst Du vielleicht noch austauschen oder passend machen z.B. in dem Du es ansprühst oder umstreichst.
  2. Überlege Dir, was genau Du dekorieren möchtest. Also ob es ein Regalbrett, ein Tischchen oder Dein Sofa ist. 
  3. Bilde Gruppen mit ungeraden zahlen. Also 3,5,7… Unser Gehirn mag gerne ungerade Zahlen, da es dann die Dinge nicht so schnell wieder in Gruppen aufteilen kann. Das macht es dann interessant und zum Hingucker.
  4. Und last but not least stellst Du Deine Dekogruppen jetzt dorthin, wo Du sie gerne haben möchtest. Probiere hier ruhig etwas herum und schau, was Dir gefällt und was nicht. 

Dekorieren ist, genau wie einrichten generell, ein Prozess und braucht einfach etwas Zeit. Also Stress Dich nicht, wenn es nicht direkt beim ersten Versuch alles Perfekt ist.


So, das waren alle meine Tipps und Tricks, wie Du es schaffen kannst auch aus zusammengewürfelten Möbeln ein zusammenhängendes Einrichtungsbild zu erschaffen. Also stell Deine Möbel einfach mal um, Mix sie etwas durch und überlege Dir ein Farbkonzept, was alles zusammenbringt. Wie genau Du das findest, haben wir auch geklärt und was Du machen kannst, wenn Deine Möbel wirklich sehr verschieden sind oder Du gerne einen sehr harmonischen Gesamteindruck haben möchtest. Und zu guter Letzt weißt Du jetzt auch, wie Du beim Dekorieren vorgehen kannst, auch wenn Du das Gefühl hast, Du kannst es nicht. 

Wenn Du jetzt denkst Marie, das schaffe ich trotzdem nicht alleine, kein Problem, dann schau mal hier vorbei. Dort findest Du einen Überblick, wie ich Dich unterstütze. 

Ich freue mich, von Dir zu hören! 

Bis ganz bald.

Deine Marie