Ich glaube, was uns immer am meisten abhält, ist unser Mindset. Erst, wenn sich das verändert und wir uns erlauben dort zu wachsen und unsere alten grenzen abzuwerfen, dann können wir wirklich vorankommen. 

Genau deswegen geht es heute um den wunderschönen Glaubenssatz: “Ich kann nicht einrichten”. Manchmal auch “Ich kann nicht dekorieren” oder “Ich habe kein Händchen für Einrichtung”.

Du kannst Dir diesen Blogbeitrag auch als Video anschauen:

Das Problem

Das stimmt nicht. Jede und jeder da draußen kann einrichten. Davon bin ich überzeugt. Wir lassen uns nur viel zu schnell demotivieren. Indem wir uns vergleichen. Und zwar mit Leuten aus dem Internet oder mit perfekten Fotos, die von Stylisten und Fotografen erstellt werden. Da sieht immer alles perfekt aus. Und dann denken wir oft, dass wir das auch genau so brauchen. Auch so perfekt dekoriert, drapiert und in Szene gesetzt. Aber tief in unserem inneren wissen wir eigentlich, dass wir das gar nicht wollen. 

Aber trotzdem haben wir immer diese Bilder im Kopf, wenn wir denken, wir müssten bei uns Zuhause auch ganz dringend was verändern. Es auch so perfekt haben. Und dadurch entsteht Druck. Und die Leichtigkeit verschwindet. Wenn Du dazu mehr lesen willst und wie Du wieder Leichtigkeit in Deinen Umgestaltungsprozess bekommst, dann lies hier weiter.

Die Gedanken schifften

Aber jetzt genug mit den negativen Gedanken. Wie schifften wir denn jetzt die “Ich kann nicht einrichten” Gedanken in neue positive und vor allem uns unterstützende Gedanken? Das geht leider nicht so einfach mit einem Fingerschnippen, auch wenn ich mir das manchmal wünsche. Diese Gedanken haben einfach so lange begleitet und deswegen dauert es auch ein bisschen, bis sie nicht mehr ganz so präsent sind und uns nicht mehr abhalten.

Um den Glaubenssatz jetzt zu verändern, überlege Dir im ersten Schritt einmal eine neue und positive Formulierung. Dass könnte so etwas sein wie: “Ich richte mit Leichtigkeit meine Wohnung ein” oder “Ich liebe es, mit Deko herumzuprobieren”.  Und ja, ich weiß, dass Du jetzt bestimmt denkst, dass das ja gar nicht stimmt. Aber noch musst es auch gar nicht glauben. 

Verleihe dem Gedanken Wahrheit

Jetzt versuchen wir diesem Gedanken Wahrheit zu verleihen. Schau Dich einmal bei Dir Zuhause um. Wo hast Du schon eine Ecke, die Dir gut gefällt? Oder eine tolle Dekoecke? Einfach etwas, auf das Du ein kleines bisschen stolz bist, wie es ist. Es muss auch noch nicht perfekt sein. Denn Perfektion wollen wir ja auch nicht. 

Und jetzt fang an zu üben. Schaue Dir z.B. meine Playliste zum Thema Wohlfühlzuhause erschaffen an und arbeite Schritt für Schritt an Deinem Einrichtungsprojekt. Oder mache bei meiner kleinen Instagram-Challenge mit und Style ganz leicht einen Raum in Deinem Zuhause. 

Mach jeden Tag eine Sache, die Dich mehr zu Deinem neuen Mindset bringt. Und sage Dir auch gerne so oft es geht, Deinen neuen positiven Glaubenssatz. 

Denn Du kannst einrichten und bald weist auch Du das!