November 2, 2020

3 herbstliche & nachhaltige DIYs

Der Herbst ist voll im Gange und das Wetter wird schlechter. Das bedeutet? Es wird Zeit, dass wir es uns drinnen noch  gemütlicher machen können. Deswegen zeige ich Dir heute 3 leichte DIYs die nicht nur herbstlich, sondern auch nachhaltig sind. 

Bist Du bereit? 

Kissen

Um es Dir im Herbst und Winter gemütlicher zu machen, solltest Du Dir ein paar Kissen und Decken schnappen. Du hast keine schönen Kissenbezüge oder brauchen Deine mal ein Upgrade? Hier ein paar Ideen für zwei Upcyling-Kissenbezüge:

Kissenbezug bemalen

Hierfür brauchst Du:

  • eine Kissenhülle (Selbstgenäht oder eine von Dir)
  • einen Marker in der Farbe Deiner Wahl
  • etwas zum Vorzeichnen 

So wird es gemacht:

#1 Muster vorzeichnen (optional)

Schnapp Dir Deinen Stift und zeichne Dir das Muster vor, was Du gerne auf Dein Kissen zeichnen möchtest. 



#2 Mit dem Marker nachzeichnen

Jetzt geht es ans zeichnen. Ich habe hierfür einfach einen schwarzen Filzstift benutzt, der wahrscheinlich nicht Maschinenfest fest, aber das war mir auch nicht so wichtig. Wenn Du angst hat, dass etwas durchdrückt, leg am besten ein Stück Pappe in Dein Kissen

#3 Füllen

Fertig! Jetzt muss nur noch wieder ein Kissen in die Hülle und schon hast Du ein neues coolen Kissen für Dein Sofa.




Kissenbezug aus einem alten Bettlaken oder Stoffresten

Hierfür brauchst Du:

  • ein altes Bettlacken, Stoffreste, Decke o.Ä. in der Größe Deiner Kissenfüllung mit mind. 2 cm nahtzugabe auf jeder Seite
  • Nähmaschine 
  • Garn
  • Nadeln

So wird es gemacht:

#1 Stoff zuschneiden. 

Du brauchst 2 Rechtecke für die Vorderseite und (wenn Du die Hülle wie ich nähst) 2 Stoffstück für die Rückseite die sich mind. 15 cm überlappen. So musst Du keine Knöpfe o.Ä. annähen.



#2 Streifen machen

Die beiden Rechtecke für die Vorderseite in Streifen schneiden oder reißen. Das machst Du einmal von der Unterseite ausgehend und einmal von der Seite ausgehend, damit Du das ineinander weben kannst. Dabei lässt Du einen Rand von mind. 5 cm stehen.


#3 Weben

Die beiden Teile ineinander weben. Dafür nimmst Du eines Deiner Rechtecke und legst es auf eine Unterlage (ggf. feststecken). Das zweite Rechtecke legst Du darüber und fängst an die beiden Teile ineinander zuweben. Dafür fädelst Du in der einen Reihe durch jedes zweite Band und in der Reihe darunter genau umgekehrt.

#4 Fixieren

Damit Dir das Muster nicht die ganze Zeit verrutscht, solltest Du ein paar Stellen mit nadeln fixieren.





#5 Mit der Rückseite zusammennähen

Jetzt geht es an den etwas wuseligen Teil. Du schnappst Dir die beiden Teile für die Rückseite, fixierst sie an Deinem Vorderteil und fängst an Seite für Seite alles zusammenzunähen. (WICHTIG: Du nähst natürlich auf Links!)

Das gute: Das Muster auf der Vorderseite verzeiht ein paar kleine Verrutscher ganz gut.

#6 Füllen

Wenn das alles geschafft ist, dann kannst Du die überschüssigen Ränder abschneiden, das Kissen ausdrehen und musst es nur noch mit deinem Innenleben füllen.




Leiter aus Ästen

Diese Leitern aus alten Ästen siehst Du fast überall auf Pinterest, Instagram und Co. Das gute? Sie sind super leicht selber zumachen!

Hierfür brauchst Du:

  • 2 lange Äste in der Länge Deiner Leiter
  • mind. 4 kürzere Äste als Sprossen
  • Jutegarn (grob)
  • Schere
  • eine Säge (falls die Längen noch nicht passen)
  • Schleifpapier (wenn Du Deine Äste gerne noch mal abschleifen möchtest)

So wird es gemacht:

#1 Vorbereiten

Fall Dir die Längen Deiner Äste noch nicht so recht gefallen, musst Du sie im ersten Schritt zusägen. Da die Äste meist schon ziemlich trocken sind, geht das super einfach. 

Sollte da noch Rinde oder Verfärbungen an Deinen ästen sein, kannst Du sie auch noch abschleifen.

#2 Probelegen

Jetzt, wo alles auf der richtigen Länge ist, lege alles vor Dir auf den Boden und teste so lange herum, bis Dir die Optik Deiner Leiter gefällt. 

Du kannst hier entweder die beiden langen Äste parallel legen oder ein leichtes A bilden. Ganz wie es Dir gefällt.


#3 Verknoten

Als letztes schnappst Du Dir jetzt das Jutegarn und verknotest die Schnittstellen von Deinen langen Ästen und Deinen Leiterstreben.

Ich habe hier einfach einmal ein Kreuz gemacht und das ganze dann mit einem Doppelknoten gesichert. Die Leiter ist schließlich nur Deko und muss niemanden tragen können.

Kränze aus Zweigen und "Unkraut"

Eine und schlichte Variante für mehr Gemütlichkeit und herbstliche Stimmung sind Kränze. Ich mag gerne die schlichte Variante ohne viel Deko, aber hier sind der Fantasie natürlich keine Grenzen gesetzt. 

Kranz aus "Unkraut"

Hierfür brauchst Du:

  • Draht (ich habe hier Blumendraht verwendet)
  • getrocknete Pflanzen oder Blumen (ich habe hier einfach etwas Unkraut vom Wegesrand gesammelt)

So wird es gemacht:

#1 Kranz vorbereiten

Damit Du einen schönen Runden Kranz aus Draht bekommst, ohne etwas kaufen zu müssen, kannst Du einfach etwas Blumendraht 4-5 Mal um einen Blumentopf (oder etwas anderes Rundes) wickeln. Die enden verdrehst Du dann etwas ineinander und schon ist Dein Kranz fertig!


#2 Binden

Jetzt schnappst Du Dir Deine Pflanzen, die Du gerne um den Kranz wickeln möchtest und fängst an sie vorsichtig (gerade wenn sie schon trocken sind) an Deinem Kranz zu befestigen. Ich habe dafür einfach immer 2-3 Stängel genommen und sie mit etwas Draht befestigt. Das wiederholst Du so lange, bis Dir das Ergebnis gefällt.

#3 Aufhängen

Nun musst Du Dir nur noch einen schönen Platz für Deinen neuen Kranz suchen. Zum Aufhängen habe ich einfach weißes Garn benutzt und habe aus dem Draht auch noch einen kleinen haken geformt. 


Kranz aus Zweigen

Hierfür brauchst Du:

  • Zeige (je länger, desto einfach geht es)
  • etwas Draht 

So wird es gemacht:

#1 Kranz formen

Zum Anfangen nimmst Du Dir am besten einen langen oder zwei zweige und formst mit ihnen einen Kreis. Damit es besser hält, habe ich hier auch noch etwas Draht benutzt.


#2 Binden

Jetzt schnappst Du Dir einen weiteren Zweig und wickelst in spiralförmig um die beiden Anfangszweige. Das wiederholst Du so lange, bis Dir die Form und Dicke Deines Kranzes gefällt. Fertig.

#3 Aufhängen

Nun musst Du Dir nur noch einen schönen Platz für Deinen neuen Kranz suchen. Zum Aufhängen habe ich einfach weißes Garn benutzt und das an den Kranz geknotet.