August 17, 2020

Farben & Materialien – Eigenschaften und wie du sie kombinierst

Heute gehe ich auf die am häufigsten gestellten Fragen zum Thema Farben & Materialien von Euch ein.

  1. Welche Farben passen gut zusammen?
  2. Woher weiß ich welche Farben und Materialien ich gut kombinieren kann?

Dann lass uns direkt mal loslegen 😊

Wenn Du wissen möchtest, wo ich so nach Inspirationen suche, dann schau mal hier vorbei.

Hier kannst Du Dir den Artikel auch vorlesen lassen 🤓

Der Farbkreis (Farbenlehre)

#1 Welche Farben passen gut zusammen?

Okay, auch bei Ecosia eine sehr beliebte Frage mit Rund 27.000.000 Suchergebnisse und als ich dafür recherchiert habe, ist mir ein tolles Tool in die Hände gefallen. Welches das ist, verrate ich Dir später.

Ich zeige Dir 2 Varianten auf Grundlage des sogenannten Farbkreises. Und eine super einfache 3. Variante auf Grundlage eines Bildes.

Analoge Farbpalette

Eine der geläufigsten Farbkombinationen ist die aus Farben, der gleichen Farbfamilie. Nutze hier einen Grundton und verwende dann verschiedenen Schattierungen dieses Tons. Oder nutze die beiden benachbarten Farben des Farbkreises. 

gute Einsteigermethode

Kontraste

Hier setzt Du auf Gegenteile. Wähle hierfür auch wieder eine beliebige Farbe aus dem Farbkreis aus und nimm dann die Gegenfarbe, um mit dieser Highlights zu setzen. Ruhe bekommt Dein Raum, wenn Du den dunkleren Farbton (also von blau bis grün) als Grundton wählst und mit der knalligeren Farbe Akzente setzt.

für Erfahrene und Experimentierfreudige

Der Gemälde-Trick

Dieser Trick hat nichts mit dem Farbkreis zu tun, ist aber trotzdem leicht umzusetzen. Schau Dir einfach Deine Lieblingstapete, ein tolles Bild oder Deinen Lieblingsausblick in der Natur an. Was für Farben kannst Du hier erkennen? Achte hier auch immer auf die Anteile. Wie viel von welcher Farbe ist vorhanden? Setze das auch in Deinem Raum um.

für Einsteiger und Kunstliebhaber

WERBUNG Unbeauftragt, weil Namensnennung I Und genau dazu hat Canva ein tolles Toll auf seiner Seite. Dort kannst Du zu jeder belieben Farbe Dir verschiedene Kombinationsvarianten anschauen. https://www.canva.com/colors/color-wheel/


2# Woher weiß ich welche Materialien ich gut kombinieren kann?

Farben und Materialien zu kombinieren ist gar nicht so schwer. Erst mal einen Überblick, was für Materialien es überhaupt so gibt. Ich stelle Dir hier "nur" natürliche Materialien vor.

Holz

    • lebendiger Wertstoff
    • bringt Wärme und Geborgenheit
    • jede Holzart hat hier ihre ganz eignen Vor- und Nachteile
    • Beispiele: Kiefer, Fichte, Ahorn, Eiche
    • Super für: Möbel, Fußboden, Wände, Accessoires

Naturfasern

    • robust und widerstandsfähig
    • bringt Natur ins Zuhause
    • jede Naturfaser hat ihre ganz eignen Vor- und Nachteile
    • Beispiele: Bananenblatt, Esparto, Seegras, Schilf, Ratten, Weide
    • super für: Körbe, Lampen, Teppiche, Stühle

Leder

    • strapazierfähig und langlebig
    • ist ein Statement
    • verschiedene Verarbeitungen machen hier den Unterschied
    • Beispiele: Glattleder, Antikleder, grobporig, vegan, Wildleder
    • super für: Sessel, Sofa, Kissen, kleine Details an Accessiors

Textilien

    • schaffen schnell Atmosphäre
    • relativ günstig Veränderung möglich
    • jeder Stoff hat seine Eigenschaften
    • Beispiele: Bauwolle, samt, leinen, Seide, Jersey, Waffelstoff
    • super für: bettwäschen, Kisssen, Decken, Teppiche, Wandteppiche, Handtücher

Wolle

    • weich, warum und robust
    • speichert Wärme gut
    • verschiedene Verarbeitungsmöglichkeiten bieten Vor- und Nachteile
    • Beispiele: geknüpft, gefilzt, gewalkt, gestrickt, gewebt
    • super für: teppiche, Kissen, Decken, Deko

Glas

    • transparent und lichtdurchlässig 
    • sorgt für Leichtigkeit
    • Jedes Material hat seinen eigenen Einsatzort
    • Beispiele: farbiges Glas, Fensterglas (Floatglas), Kristallglas, Glasbausteine, Milchglas, Strukturglas
    • super für: Lampen, Deko, Spiegel, Vasen, Geschirr

Baustoffe

    • vielfältig und lässig
    • müssen nicht mehr versteckt werden
    • verschiedene Materialien, verschiedene Einsatzorte
    • Beispiele: Beton, Lehmputz, Muschelkalk, Ziegel, Estrich
    • super für: Wände, Fussboden, Tische, Lampen, Accessiores

Stein

    • Unikate für die Ewigkeit
    • stehen für Stabilität und Sicherheit
    • Unterschiedliche Gesteinsarten haben verschiedene Eigenschaften
    • Beispiele: Granit, Kalkstein, Marmor, Schiefer
    • super für: Böden, Oberflächen, Deko

Keramik

    • verleihen Persönlichkeit
    • sorgen für die Feinheit im Raum
    • Machen Veränderungen günstig möglich (neues Geschirr, Vase, … → neuer Raum)
    • jede Art ihren Einsatzort
    • Beispiele: Fliese, Porzellan, Raku, Steingut, Ton
    • super für: Fliesen an Wänden und Boden, als Töpfte für Pflanzen, Geschirr, Accessiors 

Papier

    • zartes, aber auch robustes Material
    •  vielfältig und ausdrucksstark
    • gibt einem kreative Möglichkeiten
    • Die Herstellungsart bestimmt den Einsatzort
    • Beispiele: handgeschöpft, Naturpapier, Karton, Raufaser, Japanpapier, recyclt
    • super für: Möbel, Lampen, Tapeten, Bilder

Metall

    • elegant, cool und gemütlich
    • sehr vielfältig einsetzbar
    • jedes Metall hat seine eigenen Eigenschaften
    • Beispiele: Bronze, Stahl, Messing, Chrom, Kupfer, Eisen
    • super für: leuchten, Möbel, Treppen, Accessiors

So nach dieser Übersicht geht jetzt daran, herauszufinden, was Du gut kombinieren kannst. Um Deinen Raum interessanter zu machen, solltest Du mit Kontrasten arbeiten. Und das solltest Du auch mit Deinen Materialien tun.

Beispiele für Gegensätze

  • harte - weich
  • gerade - gebogen 
  • eckig - rund
  • dunkel - hell
  • rau - weich
  • matt - glänzend
  • groß - klein
  • kompakt - zart
  • einfarbig - gemustert
  • warm - kalt
  • hoch - niedrig
  • unregelmäßig - glatt

Versuche diese Kontraste in Dein Zuhause einzubauen. 

Beispiele:

  • Kombiniere auf einem Ledersessel (kalt/glatt) eine Decke aus Wolle (weich, flauschig)
  • Stelle in Dein Wohnzimmer, was nur einen Estrichboden hat (glatt/kalt) ein Sofa mit einem hellen Stoffbezug (warm/weich/hell/einfarbig) mit verschiedenen Kissen aus Textilien in dunklen Farbmustern (dunkel/gemustert/rau/glänzend)

Nächste Woche zeige ich Dir, wie Du ein Moodboard für Dein Einrichtungskonzept erstellst.