In unserem Arbeitszimmer verbringen wir gerade als Selbstständige oder Home-Office-Nutzerin viel Zeit. Und genau deswegen darf dieser Raum natürlich auch schön gestaltet sein!

Siehst Du auch so?


Diesen Blogbeitrag kannst Du Dir auch als Video anschauen.

#1 Schreibtisch

Einen Tisch zum Arbeiten zu haben, ist super praktisch. Dort kannst Du alles aufbauen und musst nicht immer alles wieder wegräumen, wie wenn Du z.B. Deinen Küchentisch benutzt. Je nachdem wie viel Platz Du hast, gibt es verschiedene Lösungen.

Viel Platz:

  • Einen richtigen Schreibtisch aufstellen. Das kann entweder ein Antikes Erbstück, etwas Selbstgebautes oder ein neu gekauftes Modell sein. Schau hier einfach, was Dir wichtig ist und wie viel Platz Du zum Arbeiten benötigst.

Wenig Platz

  • Je weniger Platz Du hast, desto klüger musst Du ihn Einrichten. Hier ist es egal, ob Du einfach einen kleinen Raum hast oder nur eine Nische in einem Zimmer. 
  • Wichtig ist immer: Platz sparen und Ordnung halten! Halte den Raum also so frei wie möglich und richte ihn mit einer minimalen Anzahl an Möbeln ein. Eine tolle Alternative zum Schreibtisch ist ein platzsparender Sekretär, wo das Arbeitschaos auch ganz leicht hinter einer Klappe verschwinden kann.

Der richtige Platz

  • VORAB: Wenn Du mehrere Plätze für Deinen Schreibtisch zur Auswahl hast, aber nicht weißt, wo Du ihn hinstellen sollst, ist es immer am einfachsten es einfach auszuprobieren. Falls Du das Möbelstück noch nicht hast, schneide Dir ein Stück Pappe in der passenden Größe zu und lege es auf den Boden. Alternativ kannst Du auch etwas abkleben. So kannst Du schauen, was Dir am besten gefällt.
  • Kein Licht auf dem Bildschirm: Um kein blendendes Licht vom Fenster auf Deinem Bildschirm zu haben, sollte Dein Schreibtisch am besten Seitlich zum Fenster stehen. Beobachte auch, in welche Richtung das Licht über den Tag wandert. 
  • Keine Tür im Rücken: Damit Du nicht ständig das Gefühl hast, etwas passiert in Deinem Rücken, was Du nicht siehst, stelle Deinen Schreibtisch so auf, dass Du keine Tür im Rücken hast.
  • Höhen variieren: Wenn Du den ganzen Tag nur am Schreibtisch sitzt, ist es gut auch mal zwischendurch im Stehen arbeiten zu können. Wenn Du keinen höhenverstellbaren Schreibtisch hast, können auch Kartons oder extra Aufsteller für den Tisch helfen.

#2 Lampe

Damit die Schreibtischleuchte Dich am besten unterstützen kann, sollte sie einen schwenkbaren Arm und drehbaren Kopf haben. So kannst Du den Lichtkegel flexibel so einstellen, wie Du ihn gerade brauchst. 

  • Das Leuchtmittel: Als Richtwert für das Leuchtmittel (Glühbirne) kannst Du 500 LUX oder 4.000–5.000 Kelvin ausgehen.
  • Standort der Leuchte: Stehen sollte die Leuchte seitlich. Je nachdem ob Du rechts oder Linkshänder bist, steht die Leuchte genau auf der anderen Seite. Also bei Rechtshändern links und umgekehrt. So wirfst Du Dir selber keinen Schatten. 

#3 Ordnung

Mit Regalen, Körben und Aufbewahrungsboxen sorgst Du für jede Menge Ordnung. Je weniger auf Deinem Arbeitsplatz steht, desto besser. So lenkt Dich wenig ab und Du kannst Dich besser konzentrieren. 

#4 Dekoration

Hier gilt wie immer das Motto: Weniger ist Mehr! Denn auch zu viel Deko sorgt für Unordnung (siehe #3)

Meine Tipps:

  • Stauraumhelfer: auch die können schön sein, dann dient es gleich als Deko.
  • Wandfarbe: Mit der passenden Wandfarbe kannst Du auch schon eine tolle Atmosphäre schaffen. Welche Farben für das Arbeitszimmer besonders geeignet sind, zeige ich Dir hier.
  • Wandgestaltung: Mit Postern, Pinnwänden und Deko-Elementen kannst Du Abwechslung an den Wänden schaffen. Gleichzeitig hast Du mit einem schönen Wandkalender alle wichtigen Termine im Blick.
  • Pflanzen: auch im Office immer eine gute Idee. Sie machen den Raum gemütlicher und bringen etwas Natur in den Raum. 

Hast Du ein extra Arbeitszimmer und achtest auf nachhaltige Einrichtung? Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen.